User über KSdigital Referenzmonitore



MARKUS BORN - ENGINEER, MIXER

(Xavier Naidoo, Söhne Mannheims, Laith Al Deen, Wallia Bird, André Heller, Toni Marschall u.v.m.)

MARKUS BORN - mit Linemaster
MARKUS BORN - mit Linemaster

Mittlerweile seit einigen Jahren habe ich die KSdigital Linemaster in meinem Mixroom installiert und möchte hier über meine Erfahrungen berichten. Entwickler Johannes Siegler wartet in diesem Monitor mit einigen speziellen Features auf, die mich zunächst etwas verwirrt haben. Herausragendstes Merkmal ist, dass die Linemaster als Zylinderwellenstrahler arbeitet, was das heißt würde ich so beschreiebn: Die gesamte Box bildet nicht nur das Klangbild ein gutes Stück vor der Boxenachse ab, sondern löst die Transienten und Räumlichkeits-Strukturen derart fein auf, dass z.B. bei dem Titel „Belief“ des John Mayer Albums „Continuum“ , den ich oft als „Guten-Morgen-Studio und Eich-Titel“ verwende, die Komponenten des Snaresounds wie ein offenes Buch vor einem liegen und sofort auffällt, dass in dem Titel zwei unterschiedliche Bassdrums verwendet wurden. Bei den ersten Mixtests fühlte ich mich dann kurzzeitig wie in einem viel zu großen Haus in dem man völlig verunsichert ist wohin welches Möbel gehört. Diese Irritation legte sich allerdings rasch und wich einer großen Freude darüber, wie präzise dieses System selbst kleinste Veränderungen im Mix darstellt. Der geregelte Bass führt dazu, dass ich Resonanzen im Bassbereich absolut eindeutig zuordnen kann und sofort höre, ob sie von der Bassdrum, dem Bass oder dem Raum kommen. Durch die perfekte Kontrolle über alle Ein und Ausschwing-Vorgänge hat man nie das Gefühl beim Einstellen der Kompressoren im trüben zu fischen. Das macht zum einen riesig Spaß und führte darüber hinaus zu einer eklatanten Häufung extrem glücklicher Kontrabassisten. Die Charakteristik und Balance bleibt bei jeder Lautstärke gleich, so dass ich selbst beim Umschalten vom „Chris-Lord-Alge-Mix Level“ zum „impress -the -A&R-Level“ niemals Überraschungen erlebe.

Bedenken hatte ich auch, ob der Sound einer solchen Superabhöre die Kunden im Studio beeindruckt und dann zu Hause ernüchtert zurück lässt. Glücklicherweise hat sich auch diese Befürchtung schnell zerstreut, denn die Mixe transportieren sich hervorragend und alle Masterer, die ich nach etwaigen Schwachstellen fragte fanden keinen Grund zur Kritik.

Ich habe viele Jahre mit Boxen mit Bassreflexdesigns gemixt und letztendlich dann doch meinen Auratones oder NS10 das letzte Wort überlassen, weil diese Modelle weitestgehend frei von Laufzeit-Schmiereien sind und ja deshalb auch einen legendären Ruf für die „Transportierbarkeit“ der auf ihnen erstellten Mixes genießen. Klasse, dass es nun eine Box gibt, die diese Qualität mit einer ungeahnten Präzision und Klangtreue verbindet. Prinzipbedingt ist die Linemaster, da sie stärker bündelt als andere Designs unabhängiger vom Raum, allerdings bezahlt man dafür mit einem zunächst ungewohnt engen Abstrahlwinkel in der Vertikalen, so dass ich meine Angewohnheit abwechselnd im Sitzen und im Stehen zu mixen weitestgehend aufgegeben habe. Dieser Zwang zu ungesundem Bewegungsmangel wird aber dadurch kompensiert, dass ich mit dem System extrem ermüdungsfrei arbeiten kann, und sich die Mixerei durch die eindeutige und präzise Wahrnehmung noch einmal beschleunigt hat, so dass gelegentlich Zeit für eine extra Joggingrunde bleibt. Schade auch, dass die Teile nicht wirklich transportabel sind. Von der geschmacklichen Seite würde ich preislich ähnlich gelagerte Systeme von PMC als „etwas rockiger, einen Hauch punchiger“ oder von BW etwa als „seidiger und wolkiger“ beschreiben. What you get is what you see, denn die Linemaster klingt geradlinig und elegant ohne übermäßig mit den Muskeln zu spielen. Für meine Arbeit, die sich weitestgehend zwischen Pop, Indie und Jazz abspielt ist die Linemaster das optimale Tool, das mir eine vorher nicht gekannte Sicherheit in der Beurteilung aller Mixparameter gibt und mir somit erlaubt, die klanglichen Möglichkeiten meines Studios noch zielgerichteter ein zu setzen.



VOLKER "IDR" GEBHARDT - MIX & MASTERING, ENGINEER

VOLKER "IDR" GEBHARDT
VOLKER GEBHARDT - mit C-120

Die aktuellen nationalen Top-10-Chart-Plazierungen erreichte er mit Projekten von Cro, Bushido, 23 (Sido & Bushido), Kay One, Raf 3.0, Eko, Summer Cem, Farid Bang etc. International hat er für namhafter Künstler wie Lil Wayne, Tyga, Rick Ross, K'naan, Cecile, T.O.K oder Seryoga gearbeitet.

Zitat zu den C120-Coax: "Während der Listening Session ... hat mich vor allem die Räumlichkeit und der unangestrengte und ausgewogene Klang der c-120 beeindruckt, selbst bei Pegeln, die weit über die normale Arbeitslaustärke hinausgehen. Der extrem grosse Sweetspot, sowie das Impulsverhalten und naturgetreue Abbilden, besonders von sehr dynamischen Schlaginstrument-Passagen oder Akustikgitarren, hat mich positiv überrascht und dies sollte man im direkten vergleich zu seinen "bisherigen" Lieblingsmonitoren gehört haben! Auch der kritische Stimmmenbereich wurde von meinen Kunden seit der Installation der C120-Coax mehrmals als besonders gelungen hervorgehoben.

Monitore sind immer eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Doch am Ende des Tages zählt das positive Feedback der Kunden und in der Lage zu sein die richtigen Entscheidungen währen des Mix - und/oder Masterings Prozesses in möglichst kurzer Zeit zu treffen. Danke an Johannes Siegler und die komplette KSdigital Mannschaft für dieses auch optisch imposante Meisterstück!"



3D-Audio Installation mit D-80

3D-Audio in HAW-Hamburg
3D-Audio in HAW-Hamburg

 

In der Hochschule für angewandte Wissenschaft wurde in Zusammenarbeit mit KSDigital ein 3D-Audio-Setup mit insgesamt 32 Lautsprehern in 3 Ebenen realisiert. Im Einsatz sind die koaxialen Hornlautsprecher D-80, die durch die FIRTEC(TM) Filterung und das Digitale Processing ideal auf die Bedürfnisse in Abstrahlung, Abhörabstand und Linearität angepasst werden konnten.

 



Präzise wie eine Lupe !! Die neuen KSdigital D-80 in der Kurzhorn Version beim Mastering im THS-Studio.



ADMs bei MICHAEL HERBERGER - KOMPONIST, MUSIKER (SÖHNE MANNHEIMS)

ADM20+W im Studio MICHAEL HERBERGER
ADM20+W im Studio MICHAEL HERBERGER

"Die ADMs erfüllen für mich als einzige Lautsprecher den Zweck, dass ich Spass habe beim Komponieren, aber gleichzeitig auch analytisch hören kann, wenn ich es soll. Sie klingen einfach gut - aber nie zu schön."



2 Paar Linemaster bei HOFA Studios

JOCHEN SACHSE, MIX- & MASTERING-ENGINEER, GESCHÄFTSFÜHRER HOFA GMBH

Jochens Sachse vor Linemaster
Jochens Sachse vor Linemaster

"Seit nunmehr 6 Wochen habe ich das Vergnügen, mit euren Line-Master zu arbeiten. Anfangs standen meine bisherigen Monitore zum Vergleichen direkt daneben, aber bei jedem Umschalten zeigte sich die Überlegenheit eures Systems so deutlich, dass es bald keinen Grund mehr gab, nicht voll auf die Line-Master zu setzen. Bisher habe ich auf diesen - nicht nur klanglich - beeindruckenden Boliden hauptsächlich gemischt und gemastert. Schnell war ich mir bei meinen Entscheidungen so sicher wie noch nie. Das hat schon etwas von einem Vergrößerungsglas für Musik: Transienten, Kompression, Räumlichkeit, Verhältnisse und Frequenzen lassen sich überaus präzise bewerten und die getroffenen Entscheidungen begeisterten meine Kunden. Natürlich setzen wir diese Referenzmonitore auch fürs HOFA-College ein. Es ist interessant zu beobachten, wie jeder Student nach kürzester Zeit die Schwachstellen seiner Mixes selbst wahrnimmt. Aufgrund der systeminhärenten Klarheit fallen Mischfehler sofort auf, und es wird relativ einfach, den schmalen Pfad zu einem stimmigen Mix zu finden. Jeder der die Chance hat, diese Lautsprecher in einem akustisch optimierten Raum zu hören, wird von der Dreidimensionalität guter Produktionen überwältigt sein. Schließt man die Augen, hat man das Gefühl, sich im Mix bewegen zu können. Jedes Instrument hat eine exakte Position im Raum, auf die man mit dem Finger zeigen kann – nur wo die Lautsprecher selbst stehen, das hört man nicht. Alle bei HOFA sind von den Line-Master begeistert und wir wünschen KS digital viel Erfolg mit den großartigen Studiolautsprechern." 

(HoFa: 1988 als Tonstudio gegründet, expandierte HOFA mit den Bereichen Media (1993), College (2005), Akustik (2007) und Plugins (2010) zu einem der größten Studios im deutschsprachigen Raum.



C-120 als 5.1 Abhör-Setup in ZDF - Studio I und II

C-120-5.1 Abhörsetup im ZDF
C-120-5.1 Abhörsetup im ZDF

 

Aus rechtlichen Gründen musste der Kommentar des ZDF Tonmeisters entfernt werden.



KSdigital u.a. mit Linemaster in Theaterregien: Kammerspiele München, Semperoper Dresden, Oper Frankfurt

Kammerspiele München
Kammerspiele München
Oper Frankfurt
Oper Frankfurt
Semperoper Dresden
Semperoper Dresden


MARCO KUHNMÜNCH, STUDIOPLANER BEI THOMANN-AUDIO-PROF

„In Studioinstallationen kommt es vor allem auf akkurate Wiedergabe und stressfreie Integration an. Gerade hier sehe ich große Vorteile in den Produkten von KSdigital. Nicht nur, dass die Lautsprecher von sich aus schon äußerst ausgewogen und detailreich klingen, auch Anpassungen an den Raum lassen sich mittels des eingebauten DSPs in kürzester Zeit sehr komfortabel realisieren. Der größte Vorteil ist, dass alles in der Box selbst passiert und kein zusätzliches Gerät zum Experimentieren einlädt. Gerade bei diesen Projekten arbeiten unterschiedlichste Techniker in den Regien und das System muss für jeden Mischer innerhalb kürzester Zeit verlässliche Ergebnisse liefern. Wir haben uns aufgrund ihres präzisen, klaren Klangbildes und der druckvollen Tieftonwiedergabe bewusst für die ADM25 entschieden, weil diese unter den gegebenen Bedingungen einfach die ideale Lösung darstellt…und das auch noch zu einem Preis, in dem es sicher nichts vergleichbares gibt.“

ADM25 - 2-Wege Main-Masteringmonitor
ADM25 INSTALLATIONEN BEI AUDIOLABS ERLANGEN (FOTO: LASZLO NAGY)
C5-Tiny
C5-Tiny Audiolabs Erlangen (Foto: Laszlo Nagy)


FLORIAN SITZMANN - KOMPONIST, MUSIKER (SÖHNE MANNHEIMS), Dozent an Popakadmie Mannheim

FLORIAN SITZMANN
FLORIAN SITZMANN

"Seit ich das große KS-System besitze, hat sich mein Hören und Arbeiten verändert. Egal, in welcher Stilistik man gerade arbeitet - es ist immer möglich, ganz analytisch oder ganz emotional zu hören, je nachdem, was man gerade bevorzugt. Mir gefällt außerdem die Möglichkeit, wieder das Prinzip des 'Main Monitors' zu verfolgen, der einem ermöglicht, ermüdungsfrei und ohne klangliche Kompromisse lange auf einem System zu hören, egal, ob man arrangiert, sound-designt, aufnimmt oder mischt. Sound, Qualität und Verarbeitung der Systeme lassen keine Wünsche offen - offen bleiben die Ohren."



Blumio - DJ Polique - Kostas Karagiozidis - Treemedia Studio



Installationen beim ORF-Österreich und Lear Corporation -Akustokstudio



KSdigital weltweit

KSdigital international
Lee Pepper Grammy Preisträger mit KSdigital

LEE PEPPER - ENGINEER, PRODUCER, EIGENTÜMER RRS AUDIO

Emmy-Preisträger und Toningenieur Lee Pepper und seine Firma RRS Audio waren für die Konfiguration des Soundsystems verantwortlich. Lee Pepper, der nie eine Gelegenheit auslässt, in seinen technischen Möglichkeiten bis zum Äußersten zu gehen, setzte dabei auf einen Front-Fill-Lautsprecher von KSdigital. Der besonders runde Klangeindruck des KS-C5 lässt sich laut Pepper mit keiner anderen Box dieser Größe vergleichen. “Ich habe den C-5 auf das Doghouse meines Mischpults gestellt, was die unteren Lagen großartig rausbringt und mir auch beim Imaging geholfen hat”, so Pepper.

“Ich arbeite seit 35 Jahren in diesem Business und die KSdigital ist der größte kleine Speaker, den ich bis heute gefunden habe.“

Lee Pepper 

KSDIGITAL ADM20 BEI CLAUDIO GATTUSO (ITALY) 
It's there waiting for everyone. Whether you're a Producer or a Mix/Mastering Engineer, the necessity of seeing clear what really happens to your Work reaches you. And I use the verb "See" caus' literally when I first listened the Ks ADM20 I was for the first time figuring in front of me, what the Spectrum Analyzer was displaying. The dynamic accuracy is outstanding. The detail, transients and the resulting tone timbre
precision gives you a Perfect truthful Tool to tailor your Sounds with confidence from Production Choices to final Mixes, straight on to the decisive conclusive Mastering.  Some little advices must be provided in order to set-up linearly these speakers in your room and then you're ready to go.  
 
Claudio Gattuso Producer, Recording, Mix & Mastering Engineer
Covering Classical and Soundtrack Productions, Rock/Pop, Jazz and Dance Productions

KSDIGITAL C120 BEI ALADIN RECORDS UND FLUTE TRENDS ATELIER (CH) - STEFAN KELLER  "Die C120 begeistern mit einer unglaublich präzisen Abbildung in Breite und Tiefenstaffelung, einer Impulstreue und Festigkeit, welche ihres gleichen sucht. Akustische Instrumente werden exakt in Grösse und Distanz im Konzertsaal / Aufnahmeraum abgebildet. Der Aufnahmeraum wird "gnadenlos" ausgeleuchtet, sodass realistisch nachvollzogen werden kann, wo die Aufnahme stattfand, wie die Instrumente angerodnet sind. Fantastisch!
Die Schnelligkeit dieses Monitors ist auch unglaublich. Wenn ich impulsintensives Material wie z.Bsp. Yello höre, dann springen einen die satten Bässe an, füllen locker den Abhörraum (380m3), aber bleiben knackig und sauber. Der Bass, oder besser Tiefbass, welcher bei diesem Boxenvolumen bis unglaubliche 25 Hz reicht, ist präzise, schnell und supertrocken. Er breitet sich mühelos aus und ist, wenn etwas auf der Aufnahme drauf, sofort hör - und spürbar. Das Klangbild ist sehr homogen, fein auflösend und klar.
 
Stefan Keller, aladin records & FLUTE TRENDS Atelier
Musiker, Loop Artist & Recording Spezialist
www.aladinrecords.ch / www.flutetrends.ch
 



KSdigital im Realworld