KSdigital: User Statemments

KSD-User testimonials

Videos & Statements worldwide



Statement Thomas Feilner- Soundation Studio

 

Music is my passion!!



Statement WALDEMAR VOGEL

Nach langem Suchen habe ich mich in diesen Lautsprecher verleibt. Auf ihm kann ich jeden Mix und jede Aufnahme sehr gut einschätzen. Er klingt sehr neutral und hat keine Überbetonungen im Bass oder Höhen. Dadurch kann ich sehr entspannt und sehr lange damit arbeiten.

(Credits: ... with Chilly Gonzales, Rea Garvey, Max Giesinger, Jupiter Jones, Roger Cicero, Frida Gold, Stefanie Heinzmann, Angelika Niescier, Florian Weber, Lee Konitz & Max Rafferty.)



Statement Glenn Fricker

BTW, just got a phone call from some VERY pleased clients.  They said the mix I cooked up for them was "perfect."
That's never happened in 20 years of operating a studio.

.............

So after working with the monitors .. they're great...
.they've improved my mixes by several orders of magnitude!  ...and
there's plenty of buzz in the comments on my channel about them.



elysia Studio B - Ruben Tilgner-Statement

KSD A300 Referenzmonitor bei elysia im Studio B

Als die Entscheidung anstand, einen weiteren Studioraum bei elysia zu bauen, erinnerte ich mich an die Demo der KSD A300 von Johannes Siegler in seiner Firma KSdigital. Da ich schon in einigen Studios zu Besuch war, konnte ich die Qualität der A300 schnell beurteilen und war sehr beeindruckt. Nach kurzem Überlegen stand die Entscheidung einer Anschaffung fest. Die ersten Höreindrücke bei uns bestätigten genau das, was ich bei der Demo auch wahrgenommen habe. Durch die FIRTEC Technologie werden die Impulse und Transienten sehr genau dargestellt. Sämliche Einschwingvorgänge werden mühelos vom Ohr erkannt. Auch unterschiedliche Anschläge von z.B. einer Snare Drum werden unkomprimiert und dynamisch wiedergegeben. Besonders beeindruckend ist die räumliche Darstellung von Aufnahmen. Hallräume können sehr präzise und schnell beurteilt werden. Das durchhören seiner bekannten Lieblingshits wird zu einer wahren Endeckungsreise. Die Lautsprecher verfügen über genügend Pegelreserve, um bei Bedarf auch mal wirklich laut zu hören. Wirklich genial finde ich aber die gelungene Mischung aus Präzision und Spaß. Diese habe ich zum Teil bei anderen Monitoren vermisst. Der für mich ultimative Test ist, wenn ich an (meinen) Kompressoren die Attackzeit auf einem Drumbus ändere. Mit der A300 kann ich jeden Millimeter an Änderung sofort hören und somit sehr schnell die richtige Einstellung finden. Das schaffen nur sehr wenige Lautsprecher. Auch sinnvolle EQ Einstellungen werden zum Kinderspiel. Der Lautsprecher wird bei uns vorwiegend zum beurteilen der Soundqualität in der Entwicklung neuer Analoghardware eingesetzt, aber auch sehr gerne fürs Aufnehmen, Mischen, Mastern und nicht zuletzt einfach nur zum Musik geniessen genutzt.



Studio Null5

" Nach einigen Hörtests verschiedener Hersteller (bei Thomann) fiel meine engere Wahl auf 2 Kandidaten. Die Genelec 8351 und die KS-Digital C88 Reference. ME Geithain fiel für mich raus, da sie was die Anpassung auf den Raum angeht einfach zu unflexibel sind. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, das mir diese für Pop- und Rockmusik, die ich größtenteils in meinem Studio produziere, viel zu „nüchtern“ klingen (besonders im Bereich der Tiefen). Da fühlte ich mich beim Hören der Genelec und der KS-Digital wesentlich besser. Die Lautsprecher klangen für mich sehr differenziert, lupensauber in der Auflösung aber trotzdem musikalisch, eben nicht „nüchtern“. Im Vergleich gefielen mir damals die Genelecs sogar ein wenig besser, aber sie kosten natürlich auch mehr als das Doppelte. Und leider standen sie bei meiner Abhörsession in einem anderen, akustisch besseren Raum als die KS-Digital. Ein direkter Vergleich war also nicht möglich. Nach vielem Grübeln beschloß ich 3 Monate später die C88 Reference einfach zu bestellen und in meiner gewohnten Umgebung (meiner Tonregie) auszuprobieren. Nach vielen Messungen habe ich den besten Standplatz für das System in meinem Raum gefunden und die Akustik auch etwas umgebaut und war mit dem Ergebnis schon sehr zufrieden. Sie klangen für mich jetzt schon besser als meine vorherige Abhöre die ich immerhin 11 Jahre benutzt habe. Trotzdem beschloß ich, mir leihweise die Remote von Ihnen zukommen zu lassen um noch tiefgreifendere Eingriffe vornehmen zu können. Ich habe in den letzten Tagen ganz viel damit probiert und gemessen und kann heute sagen, ich habe noch nie so gut in meiner Regie abgehört wie jetzt mit den C88 Reference. Die Einmessung auf meinen Raum ist für mich nochmal ein absoluter Quantensprung gewesen. Ich habe auch mittlerweile die erste Produktion damit gemacht und fühlte mich von Anfang an sicher und wohl auf den C88 Reference. Die vorherigen Lautsprecher wollte ich eigentlich als Zweitabhöre benutzen, aber ich habe sie mittlerweile (nach einer Woche) abgebaut. Mir ist es wirklich ein Bedürfnis Ihnen dieses Feedback zu geben. Für mich sind die C88 Reference Lautsprecher auf höchstem Klangniveau. Man hört förmlich das sie zeitlich angepasst sind, Transienten werden unheimlich gut und sauber wiedergegeben. Eigentlich spielen diese Lautsprecher für mich in einer anderen Preisklasse, sie müssten der klanglichen Leistung entsprechend wesentlich teurer sein. Ich kenne keine Lautsprecher in der Preisklasse die den C88 Reference auch nur annähernd das Wasser reichen könnten. Nur empfinde ich wiederum die Remote etwas zu teuer, aber auch das Problem haben Sie für mich gelöst indem Sie mir die gebrauchte Remote einfach verkauft haben. Das Gesamtsystem ist preislich absolut unschlagbar und ich bin sehr glücklich über die Flexibilität die ich damit habe. Die Verarbeitung der Lautsprecher ist absolut tadellos. Und von all dem abgesehen haben sie ein wirklich tolles Design. Ich kann Sie und das ganze KS-Digital Team nur beglückwünschen zu diesen Lautsprechern. Ich werde sie bedenkenlos an meine Kollegen weiterempfehlen. Für mich und meine Arbeitsweise sind sie absolut perfekt und ich bin sehr glücklich nach langer Suche endlich „angekommen“ zu sein."

Tino Hohndorf - Studio Null5



MARKUS BORN - ENGINEER, MIXER

(Xavier Naidoo, Söhne Mannheims, Laith Al Deen, Wallia Bird, André Heller, Toni Marschall u.v.m.)

MARKUS BORN - mit Linemaster
MARKUS BORN - mit Linemaster

Mittlerweile seit einigen Jahren habe ich die KSdigital Linemaster in meinem Mixroom installiert und möchte hier über meine Erfahrungen berichten. Entwickler Johannes Siegler wartet in diesem Monitor mit einigen speziellen Features auf, die mich zunächst etwas verwirrt haben. Herausragendstes Merkmal ist, dass die Linemaster als Zylinderwellenstrahler arbeitet, was das heißt würde ich so beschreiebn: Die gesamte Box bildet nicht nur das Klangbild ein gutes Stück vor der Boxenachse ab, sondern löst die Transienten und Räumlichkeits-Strukturen derart fein auf, dass z.B. bei dem Titel „Belief“ des John Mayer Albums „Continuum“ , den ich oft als „Guten-Morgen-Studio und Eich-Titel“ verwende, die Komponenten des Snaresounds wie ein offenes Buch vor einem liegen und sofort auffällt, dass in dem Titel zwei unterschiedliche Bassdrums verwendet wurden. Bei den ersten Mixtests fühlte ich mich dann kurzzeitig wie in einem viel zu großen Haus in dem man völlig verunsichert ist wohin welches Möbel gehört. Diese Irritation legte sich allerdings rasch und wich einer großen Freude darüber, wie präzise dieses System selbst kleinste Veränderungen im Mix darstellt. Der geregelte Bass führt dazu, dass ich Resonanzen im Bassbereich absolut eindeutig zuordnen kann und sofort höre, ob sie von der Bassdrum, dem Bass oder dem Raum kommen. Durch die perfekte Kontrolle über alle Ein und Ausschwing-Vorgänge hat man nie das Gefühl beim Einstellen der Kompressoren im trüben zu fischen. Das macht zum einen riesig Spaß und führte darüber hinaus zu einer eklatanten Häufung extrem glücklicher Kontrabassisten. Die Charakteristik und Balance bleibt bei jeder Lautstärke gleich, so dass ich selbst beim Umschalten vom „Chris-Lord-Alge-Mix Level“ zum „impress -the -A&R-Level“ niemals Überraschungen erlebe.

Bedenken hatte ich auch, ob der Sound einer solchen Superabhöre die Kunden im Studio beeindruckt und dann zu Hause ernüchtert zurück lässt. Glücklicherweise hat sich auch diese Befürchtung schnell zerstreut, denn die Mixe transportieren sich hervorragend und alle Masterer, die ich nach etwaigen Schwachstellen fragte fanden keinen Grund zur Kritik.

Ich habe viele Jahre mit Boxen mit Bassreflexdesigns gemixt und letztendlich dann doch meinen Auratones oder NS10 das letzte Wort überlassen, weil diese Modelle weitestgehend frei von Laufzeit-Schmiereien sind und ja deshalb auch einen legendären Ruf für die „Transportierbarkeit“ der auf ihnen erstellten Mixes genießen. Klasse, dass es nun eine Box gibt, die diese Qualität mit einer ungeahnten Präzision und Klangtreue verbindet. Prinzipbedingt ist die Linemaster, da sie stärker bündelt als andere Designs unabhängiger vom Raum, allerdings bezahlt man dafür mit einem zunächst ungewohnt engen Abstrahlwinkel in der Vertikalen, so dass ich meine Angewohnheit abwechselnd im Sitzen und im Stehen zu mixen weitestgehend aufgegeben habe. Dieser Zwang zu ungesundem Bewegungsmangel wird aber dadurch kompensiert, dass ich mit dem System extrem ermüdungsfrei arbeiten kann, und sich die Mixerei durch die eindeutige und präzise Wahrnehmung noch einmal beschleunigt hat, so dass gelegentlich Zeit für eine extra Joggingrunde bleibt. Schade auch, dass die Teile nicht wirklich transportabel sind. Von der geschmacklichen Seite würde ich preislich ähnlich gelagerte Systeme von PMC als „etwas rockiger, einen Hauch punchiger“ oder von BW etwa als „seidiger und wolkiger“ beschreiben. What you get is what you see, denn die Linemaster klingt geradlinig und elegant ohne übermäßig mit den Muskeln zu spielen. Für meine Arbeit, die sich weitestgehend zwischen Pop, Indie und Jazz abspielt ist die Linemaster das optimale Tool, das mir eine vorher nicht gekannte Sicherheit in der Beurteilung aller Mixparameter gibt und mir somit erlaubt, die klanglichen Möglichkeiten meines Studios noch zielgerichteter ein zu setzen.



VOLKER "IDR" GEBHARDT - MIX & MASTERING, ENGINEER

VOLKER "IDR" GEBHARDT
VOLKER GEBHARDT - mit C-120

Die aktuellen nationalen Top-10-Chart-Plazierungen erreichte er mit Projekten von Cro, Bushido, 23 (Sido & Bushido), Kay One, Raf 3.0, Eko, Summer Cem, Farid Bang etc. International hat er für namhafter Künstler wie Lil Wayne, Tyga, Rick Ross, K'naan, Cecile, T.O.K oder Seryoga gearbeitet.

Zitat zu den C120-Coax: "Während der Listening Session ... hat mich vor allem die Räumlichkeit und der unangestrengte und ausgewogene Klang der c-120 beeindruckt, selbst bei Pegeln, die weit über die normale Arbeitslaustärke hinausgehen. Der extrem grosse Sweetspot, sowie das Impulsverhalten und naturgetreue Abbilden, besonders von sehr dynamischen Schlaginstrument-Passagen oder Akustikgitarren, hat mich positiv überrascht und dies sollte man im direkten vergleich zu seinen "bisherigen" Lieblingsmonitoren gehört haben! Auch der kritische Stimmmenbereich wurde von meinen Kunden seit der Installation der C120-Coax mehrmals als besonders gelungen hervorgehoben.

Monitore sind immer eine sehr persönliche Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen muss. Doch am Ende des Tages zählt das positive Feedback der Kunden und in der Lage zu sein die richtigen Entscheidungen währen des Mix - und/oder Masterings Prozesses in möglichst kurzer Zeit zu treffen. Danke an Johannes Siegler und die komplette KSdigital Mannschaft für dieses auch optisch imposante Meisterstück!"



2 Paar Linemaster bei HOFA Studios

JOCHEN SACHSE, MIX- & MASTERING-ENGINEER, GESCHÄFTSFÜHRER HOFA GMBH

Jochens Sachse vor Linemaster
Jochens Sachse vor Linemaster

"Seit nunmehr 6 Wochen habe ich das Vergnügen, mit euren Line-Master zu arbeiten. Anfangs standen meine bisherigen Monitore zum Vergleichen direkt daneben, aber bei jedem Umschalten zeigte sich die Überlegenheit eures Systems so deutlich, dass es bald keinen Grund mehr gab, nicht voll auf die Line-Master zu setzen. Bisher habe ich auf diesen - nicht nur klanglich - beeindruckenden Boliden hauptsächlich gemischt und gemastert. Schnell war ich mir bei meinen Entscheidungen so sicher wie noch nie. Das hat schon etwas von einem Vergrößerungsglas für Musik: Transienten, Kompression, Räumlichkeit, Verhältnisse und Frequenzen lassen sich überaus präzise bewerten und die getroffenen Entscheidungen begeisterten meine Kunden. Natürlich setzen wir diese Referenzmonitore auch fürs HOFA-College ein. Es ist interessant zu beobachten, wie jeder Student nach kürzester Zeit die Schwachstellen seiner Mixes selbst wahrnimmt. Aufgrund der systeminhärenten Klarheit fallen Mischfehler sofort auf, und es wird relativ einfach, den schmalen Pfad zu einem stimmigen Mix zu finden. Jeder der die Chance hat, diese Lautsprecher in einem akustisch optimierten Raum zu hören, wird von der Dreidimensionalität guter Produktionen überwältigt sein. Schließt man die Augen, hat man das Gefühl, sich im Mix bewegen zu können. Jedes Instrument hat eine exakte Position im Raum, auf die man mit dem Finger zeigen kann – nur wo die Lautsprecher selbst stehen, das hört man nicht. Alle bei HOFA sind von den Line-Master begeistert und wir wünschen KS digital viel Erfolg mit den großartigen Studiolautsprechern." 

(HoFa: 1988 als Tonstudio gegründet, expandierte HOFA mit den Bereichen Media (1993), College (2005), Akustik (2007) und Plugins (2010) zu einem der größten Studios im deutschsprachigen Raum.



ADMs bei MICHAEL HERBERGER - KOMPONIST, MUSIKER (SÖHNE MANNHEIMS)

ADM20+W im Studio MICHAEL HERBERGER
ADM20+W im Studio MICHAEL HERBERGER

"Die ADMs erfüllen für mich als einzige Lautsprecher den Zweck, dass ich Spass habe beim Komponieren, aber gleichzeitig auch analytisch hören kann, wenn ich es soll. Sie klingen einfach gut - aber nie zu schön."



C88-Reference - Kunden-Review

Kunden-Review der C88-Reference:

In dieser Preisklasse absolut einzigartige Qualität & Leistung

Spytunes Studio thomann (Mainz), 10.11.2017
Ich hatte schon ein paar Jahre das Vorgängermodell C-88 im Studio & war super zufrieden. Der Nachfolger C-88 reference setzt aufgrund des Mehr an Features (Raumanpassung über sog. Firtec-DSP Technik, verbesserter Hochtöner) und einer noch besseren Performance noch einen bzw mehrere drauf. 

Nach einer Testsession bei KS Digital in Saarbrücken (alle Komponenten der speaker made in Germany & top Qualität) war dann schnell klar, dass der Umstieg aufs neue Modell lohnt.  ... Die neue C-88 reference sitzt nun seit ein paar Wochen im Studio & spielt sensationell.  Die Tiefbasswiedergabe ist beeindruckend (Kunden suchen regelmäßig den nicht vorhandenen subwoofer), Leistungsreserven sind gigantisch (auch für größere Räume als midfield super geeignet), ... Absolute Kaufempfehlung ! Preis/Leistung unschlagbar & eine Firma "zum Anfassen" vor Ort nicht in Fernost.
Spytunes Studio
 
Syptunes Studio
C88-Reference in Syptunes Studio

SSL-Studio Oxford - Real World Bath - England

        

KSdigital Worldwide in the front !